Münster (AFP) Mit großflächigen Tätowierungen können sich Bewerber den Eintritt in den Polizeivollzugsdienst verbauen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster billigte in einem am Montag veröffentlichten Beschluss dem Land Nordrhein-Westfalen das Recht zu, einen solchen Bewerber abzulehnen - wenn dessen großflächige Tattoos nicht von der Sommeruniform verdeckt werden. Die Entscheidung ist unanfechtbar. (Az. 6 B 1064/14)