Potsdam (AFP) Der Brandenburger AfD-Landesverband will einen Abgeordneten, der zunächst zum Mandatsverzicht gedrängt worden war, nun doch in den Landtag holen, um seinen offenbar rechtsextremen Nachfolger zu verhindern. AfD-Landeschef Alexander Gauland habe entsprechend Überlegungen bestätigt, berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Montag. Ziel ist demnach, den 39-jährigen Nachrücker Jan-Ulrich Weiß am Einzug in den Landtag zu hindern. Weiß soll im sozialen Netzwerk Facebook antisemitische Inhalte veröffentlicht haben, die mittlerweile gelöscht wurden.