Sofia (AFP) Schon vor der bulgarischen Parlamentswahl am Sonntag zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab. Der ehemalige konservative Regierungschef Boiko Borissow, dessen Partei Bürger für eine Europäische Entwicklung Bulgariens (Gerb) als klare Favoritin ins Rennen geht, lässt daran keinen Zweifel. Im bulgarischen Fernsehsender erklärte Borissow am Donnerstag: "Sollten wir 110 bis 115 Abgeordnete bekommen, muss ich eine Lösung finden. Wenn nicht, müssen die anderen die Regierung bilden."