Köln (AFP) Der Bundesnachrichtendienst (BND) soll nach Medieninformationen über Jahre hinweg Kommunikationsdaten deutscher Staatsbürger an die USA weitergegeben haben. Die Rohdaten seien in den Jahren 2004 bis 2008 am Frankfurter Internetknotenpunkt abgeschöpft und an den US-Geheimdienst NSA weitergeleitet worden, berichtete der Rechercheverbund von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" am Freitag. Das gehe aus streng geheimen Unterlagen hervor, die die Bundesregierung dem NSA-Untersuchungsausschuss vorgelegt habe.