Berlin (AFP) Bundeswehr-Fallschirmjäger sollen nach einem Medienbericht die Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ostukraine absichern. Nach internen Plänen seien 200 Soldaten für die Mission eingeplant, die Soldaten bereiteten sich in Seedorf auf den Einsatz vor, berichtete die "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). 150 der Soldaten sollen demnach das Krisengebiet mit Drohnen überwachen, 50 weitere seien für den Schutz der OSZE-Vertreter vorgesehen. Das Verteidigungsministerium gehe davon aus, dass ein Bundeswehr-Einsatz in der Ostukraine mit bewaffneten Truppen vom Bundestag gebilligt werden müsste.