Suzuka (dpa) - Der Privatsender RTL würde sich auf einen möglicherweise früheren Start des Formel-1-Rennens ins Japan wegen des drohenden Taifuns entsprechend einstellen.

"Wir müssen und wir werden es nehmen, wie es kommt", sagte RTL-Sprecher Mathias Bolhöfer der dpa. Einen Einfluss auf die Entscheidungen der Verantwortlichen habe RTL "natürlich nicht".

Geplant ist das Rennen zunächst weiterhin für Sonntag, 15.00 Uhr Ortszeit. Der Taifun Phanfone soll nach Expertenmeinung dem Renn-Ort Suzuka dann aber "schon bedrohlich nahe" kommen. Es wird mit Beeinträchtigungen durch teils starken Regen gerechnet. Zudem könnten die Teams bei ihrer Abreise bzw. bei ihrem Weiterflug zum nächsten Rennen in gut einer Woche in Sotschi vor logistische Probleme gestellt werden. Ein vorgezogener Start des Großen Preises von Japan wird daher in Erwägung gezogen.

"Dass wir bei wetterbedingten Änderungen der gewohnten Abläufe redaktionell einfallsreich und programmplanerisch flexibel sind, haben wir gerade beim Japan-Grand-Prix bereits mehr als einmal unter Beweis gestellt", betonte Bolhöfer. In Japan kam es in der Vergangenheit bereits zu wetterbedingten Verschiebungen.

Namensliste von Taifunen und ihre Bedeutung

Daten zu Phanfone bei Joint Typhoon Warning Center

Anmerkung auf Formel-1-Homepage zum verschobenen Qualifying 2004