Frankfurt/Main (SID) - Svetislav Pesic hat sein Interesse an einer Rückkehr auf den Posten des Basketball-Bundestrainers bekundet. "Wenn die BBL sagt, Pesic darf die Nationalmannschaft trainieren, bin ich bereit", sagte der 65-jährige Serbe, der die deutsche Auswahl 1993 zum Gewinn der Europameisterschaft geführt hatte, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Denkbar ist für den Trainer von Meister Bayern München dabei allein eine Doppelfunktion. Der Haken: Laut Statuten der Basketball Bundesliga (BBL) ist ein solches Modell ausgeschlossen. Auch Pesic selbst räumte ein: "Eigentlich brauchen wir einen hauptamtlichen Bundestrainer."

Genauso sieht es der Deutsche Basketball Bund (DBB). "Wir wollen eine längerfristige Lösung, wir wollen einen hauptamtlichen Bundestrainer", stellte DBB-Präsident Ingo Weiss aus SID-Anfrage klar. Bis Weihnachten soll entschieden werden, wer den Posten übernimmt. Der Vertrag mit Emir Mutapcic, in München Assistent von Pesic, war mit Ende der EM-Qualifikation ausgelaufen.

Auch nach Ansicht der Liga passt Pesic nicht ins Anforderungsprofil. "Der DBB hat auf unserer Jahreshauptversammlung im Rahmen des Champions Cups der Liga gegenüber vermittelt, dass er bei der Auswahl der potenziellen Kandidaten für die Besetzung des Bundestrainer-Postens folgende Kriterien für elementar hält: Top-Qualität, Hauptamtlichkeit und Langfristigkeit. Wir befürworten diesen Ansatz und haben den Verband in seiner Vorgehensweise bestärkt", teilte BBL-Sprecher Dirk Kaiser dem SID mit.

Unter Mutapcic hatte das DBB-Team das Ticket für die Europameisterschaft 2015 gelöst, bei der eine Vorrundengruppe in Berlin ausgespielt wird. Für das Turnier steht auch eine Rückkehr von Superstar Dirk Nowitzki im Raum.