München (AFP) Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat erst spät Frieden mit seinem 1979 verstorbenen Vater Wilhelm Grass geschlossen. "Ich bin ein Muttersohn", sagte der 86-jährige Grass der neuen Ausgabe des Magazins "Focus". "Die einzige Liebhaberei, die ich von meinem Vater übernommen habe, ist das Kochen. Er war ein ausgezeichneter, fürsorglicher Koch. Fürsorglich mit den Zutaten und fürsorglich zu denen, die er bekochte." Die Eltern von Grass betrieben einen Kolonialwarenladen in Danzig.