Kobane (dpa) - Kurdische Kämpfer haben sich in Nordsyrien in der Nacht erneut schwere Gefechte mit der Terrormiliz Islamischer Staat geliefert. Bei Kämpfen südöstlich der belagerten Kurden-Enklave Kobane seien insgesamt 27 Menschen getötet worden, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Demnach starben elf Kämpfer auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten und 16 auf Seiten der IS-Extremisten. Kampfflugzeuge der USA und ihrer arabischen Verbündeten unterstützen die kurdischen Einheiten nach Angaben der Beobachtungsstelle mit Luftangriffen.