Beirut (AFP) Eine kurdische Selbstmordattentäterin hat sich nach Angaben von Aktivisten bei der umkämpften Kurdenstadt Kobane in Nordsyrien in die Luft gesprengt und mehrere Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in den Tod gerissen. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte, zündete die Frau an einer IS-Stellung östlich der Stadt ihren Sprengsatz. Genaue Angaben über die getöteten Dschihadisten gebe es nicht, sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.