Rio de Janeiro (dpa) - Rund 143 Millionen Wahlberechtigte sind heute in Brasilien aufgerufen, über das Amt des Präsidenten zu entscheiden. Amtsinhaberin Dilma Rousseff von der links-zentristischen Arbeiterpartei PT liegt in Umfragen klar vor ihren Mitbewerbern.

Doch wird die 66-Jährige wohl in drei Wochen (26. Oktober) in die Stichwahl müssen. Mit Spannung erwartet wird, ob Ex-Umweltministerin Marina Silva von der sozialistischen Partei PSB oder der Ex-Gouverneur Aécio Neves von den Sozialdemokraten (PSDB) den Sprung in die zweite Runde schafft.

Die Wähler entscheiden auch über ein Drittel der Senatorenposten, über die Gouverneure (Ministerpräsidenten) der 26 Bundesstaaten und des Hauptstadt-Distrikts Brasília sowie die Zusammensetzung des Abgeordnetenhauses. Die Wahllokale schließen gegen 22.00 MESZ, Ergebnisse werden in der Nacht zum Montag erwartet.

Oberste Wahlbehörde