Düsseldorf (AFP) In der Sponsoringaffäre um den Fußballbundesligisten VfL Wolfsburg zahlt der Autobauer Volkswagen ein Bußgeld von zwei Millionen Euro. Das bestätigte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft dem "Handelsblatt" und der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgaben). Ein Gerichtsverfahren werde es nicht geben, weil der Vorstand nach Bekanntwerden der Affäre die Strukturen geändert und die Mitarbeiter geschult habe, teilte die Anklagebehörde dem "Handelsblatt" mit. Deshalb sei die Zahlung eines Bußgelds vereinbart worden.