Brüssel (AFP) Der ungarische Kandidat für die EU-Kommission, der frühere Justizminister Tibor Navracsics, hat sich gegenüber dem EU-Parlament leicht von der umstrittenen Mediengesetzgebung seines Landes distanziert. "Medienfreiheit und Medienvielfalt sind von entscheidender Bedeutung für eine demokratische Gesellschaft", heißt es in Antworten Navracsics' an den Kulturausschuss des Europaparlaments, die am Montag der Nachrichtenagentur AFP in Brüssel vorlagen.