Leipzig (SID) - Alexander Zorniger, Trainer des ambitionierten Fußball-Zweitligisten RB Leipzig, wehrt sich gegen die Anfeindungen gegnerischer Fans. "Das Problem ist für viele das System und dass wir der ganzen Liga und dem professionellen Fußball extrem den Spiegel vorhalten", sagte Zorniger dem Internetportal sport1.de.

"In den ersten drei Ligen im Fußball geht es um nichts anderes, als um Gewinne zu generieren. Wenn das ein Traditionsverein macht, dann wird das mit der Tradition akzeptiert, bei uns aber nicht", meinte Zorniger, der seit Sommer 2012 Trainer in Leipzig ist und mit dem Klub den Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Bundesliga schaffte.

Die von einem österreichischen Brausegiganten finanzierten Leipziger stehen seit dem Aufstieg ins Bundesliga-Unterhaus verstärkt im Fokus und in der Kritik bei zahlreichen Fans sogenannter Traditionsvereine.