Kampala (dpa) - Erstmals seit dem Ausbruch der aktuellen Ebola-Epidemie hat sich ein Mensch innerhalb Europas mit dem gefährlichen Virus infiziert. Wie die spanische Gesundheitsministerin Ana Mato mitteilte, steckte sich eine Krankenschwester an, die einen Ebola-Patienten in einem Madrider Krankenhaus gepflegt hatte. Als nunmehr fünfter Amerikaner, der sich in Westafrika mit Ebola infizierte und in die Heimat gebracht wurde, traf ein Kameramann in den USA ein. Wie die Organisation Ärzte ohne Grenzen mitteilte, steckte sich in Sierra Leone auch eine norwegische Mitarbeiterin an.