Tokio (AFP) Mit Starkregen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist der Taifun Phanfone am Montag auf das japanische Festland geprallt. Mehr als 600 Flüge wurden gestrichen, zehntausende Menschen kämpften sich in Tokio durch den Sturm zur Arbeit, in der zentralen Präfektur Shizuoka wurden 50.000 Menschen aufgerufen, ihre Wohnungen zu verlassen und Schutz zu suchen.