Suruc (AFP) Trotz heftiger Gegenwehr kurdischer Kämpfer ist die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in die Stadt Kobane an der syrisch-türkischen Grenze eingedrungen. Die IS-Kämpfer lieferten sich am Montagabend in zwei östlichen Stadtvierteln heftige Kämpfe mit den Kurden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte. Bei zwei Selbstmordanschlägen in der nordostsyrischen Stadt Hassaka wurden mindestens 30 kurdische Milizionäre getötet.