Beirut (AFP) Bei einem Doppelselbstmordanschlag sind in der nordostsyrischen Stadt Hassaka mindestens 30 kurdische Kämpfer und Sicherheitskräfte getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte, brachten zwei Selbstmordattentäter ihre mit Sprengstoff präparierten Lieferwagen zur Explosion und rissen die Kämpfer der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und Sicherheitskräfte mit in den Tod. Die Anschläge ereignete sich am nördlichen Zugang zur Stadt, wie der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sagte.