Washington (AFP) Der Oberste Gerichtshof in den USA schiebt eine Grundsatzentscheidung zur Homoehe weiter vor sich her. Der Supreme Court lehnte es am Montag ab, über die Rechtmäßigkeit von gleichgeschlechtlichen Eheschließungen in Bundesstaaten zu befinden. Zuvor hatten Bundesgerichte die Verbote der Homoehe in Indiana, Utah, Virginia, Wisconsin und Oklahoma für verfassungswidrig erklärt. Die Zurückhaltung der Obersten Richter bedeutet aber, dass die Entscheidungen aus niedrigerer Instanz Bestand haben und gleichgeschlechtliche Paare in diesen fünf Bundesstaaten nun heiraten dürfen.