Berlin (dpa) - Nach einem verheerenden Zeugnis für den Rüstungssektor der Bundeswehr hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Konsequenzen angekündigt. Sie stelle sich auf eine lange, harte Aufgabe ein, sagte sie nach Entgegennahme eines Expertengutachtens, das 140 Risiken und Probleme bei den größten Rüstungsprojekten auflistet. Unter anderem sollen die Meldewege im Ministerium verkürzt werden. Als eine der ersten konkreten Projektentscheidungen kündigte sie an, die aus dem Verkehr gezogene Skandal-Drohne "Euro Hawk" zu reaktivieren - allerdings nur für einige Testflüge.