Berlin (AFP) Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst werden nach Darstellung des Deutschen Beamtenbunds (DBB) immer häufiger Opfer tätlicher Angriffe. "Die Gewalt gegen Bedienstete des Öffentlichen Dienstes nimmt drastisch zu", sagte der DBB-Vorsitzende Klaus Dauderstädt der "Welt am Sonntag". Eine Umfrage unter den DBB-Landesverbänden sowie bei Partnergewerkschaften habe dazu "eindeutige Rückmeldungen" ergeben. Es handele sich nicht etwa um ein Großstadtphänomen, sondern um ein Problem ohne regionale Grenzen.