Frankfurt/Main (AFP) Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister hat Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem Deutschland fehlenden Reformeifer vorgeworfen. "Strukturreformen sind nicht etwas, was man alle zehn oder zwanzig Jahre macht", sagte Dijsselbloem der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. Deutschland müsse wachsam sein, um wettbewerbsfähig zu bleiben. "Man kann nicht selbstzufrieden auf Reformen schauen, die Jahre zurückliegen", sagte der niederländische Finanzminister weiter. "Man muss nach vorne schauen."