Berlin (dpa) - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) reist an diesem Montag in der Ukraine, um Hilfsgüter an Flüchtlinge aus dem umkämpften Osten des Landes zu übergeben.

"Wir bringen das, was die Menschen jetzt ganz notwendig brauchen: Winterquartiere, Sanitätsausrüstung, Medizin, Winterkleidung, Baumaterial", kündigte Müller im Deutschlandfunk an. Es sei das Notwendigste, um den bevorstehenden Winter zu überleben.

Ein Konvoi aus 112 Lastwagen mit deutschen Hilfsgütern hatte am vergangenen Dienstag die polnisch-ukrainische Grenze überquert. Die Hilfsgüter für die Vertriebenen wurden zunächst unweit von Kiew zwischengelagert. In den nächsten Tagen sollen sie dann durch lokal gekaufte Produkte ergänzt werden. Anschließend wird die Hilfe mit ukrainischen Lastwagen nach Charkow, Slawjansk, Mariupol, Saporoschje und Dnjepropetrowsk im Osten des Landes gebracht.

Entwicklungsminister Müller will am Montag zunächst Gespräche in der Hauptstadt Kiew führen. Am Dienstag wird er in Charkow erwartet, wo mit deutscher Unterstützung winterfeste Unterkünfte für die Binnenflüchtlinge entstehen.

BMZ zu Hilfslieferungen