Iguala de la Independencia (AFP) Bei einigen der in Massengräbern im Süden Mexikos entdeckten Leichen handelt es sich nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaats Guerrero nicht um die der verschwundenen 43 Studenten. Dies hätten forensische Untersuchungen ergeben, sagte Gouverneur Ángel Aguirre am Samstag. Angaben dazu, wie viele der Leichen bereits identifiziert wurden, machte er nicht. Die Staatsanwaltschaft bestätigte die Angaben zunächst nicht. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es.