Beirut (AFP) Die Geländegewinne der Dschihadisten in der umkämpften nordsyrischen Grenzstadt Kobane scheinen von den Verteidigern vorerst gestoppt worden zu sein. Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) kontrolliere nach wie vor etwa 40 Prozent der Kurdenhochburg, sei seit der Eroberung des Hauptquartiers der kurdischen Milizen am Freitagvormittag aber "nicht weiter vorgerückt", sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. "Sie greifen an verschiedenen Fronten an, werden aber zurückgeschlagen", sagte er. "Dann greifen sie wieder an und werden wieder zurückgeschlagen."