Berlin (AFP) Union und SPD wollen Angehörigen von Pflegebedürftigen künftig eine zehntägige bezahlte Pflegezeit zubilligen. Das Unterstützungsgeld soll 70 Prozent des Bruttogehalts betragen, höchstens aber 90 Prozent des Nettogehalts, wie der "Kölner-Stadt-Anzeiger" vom Dienstag berichtete. Der tägliche Höchstbetrag soll demnach bei 94,50 Euro pro Tag liegen. In der "Passauer Neuen Presse" war von zwei Dritteln des wegfallenden Einkommens die Rede. Die Kosten für das Unterstützungsgeld soll die Pflegeversicherung tragen.