Moskau (AFP) Nach der Verschiebung des sogenannten Petersburger Dialogs auf unbestimmte Zeit hat Russlands Staatschef Wladimir Putin die Entscheidung kritisiert. "Nach der Logik der deutschen Seite" sei es besser, den als Forum der deutschen und der russischen Zivilgesellschaft gedachten Dialog zu verschieben, "damit er angesichts unserer derzeit schwierigen Beziehungen zu Europa nicht beschädigt wird", sagte Putin am Dienstag bei einer Sitzung des russischen Menschenrechtsrats in Moskau. Das Forum sei jedoch "genau dazu ins Leben gerufen worden, Lösungen für bestehende Probleme zu suchen".