Rom (AFP) Der Bürgermeister einer italienischen Kleinstadt will einen Sonderbus für Roma einführen - und sieht sich deswegen mit Apartheid-Vorwürfen konfrontiert. Geht es nach Claudio Gambino von der Demokratischen Partei (PD) des Mitte-links-Spektrums, dann sollen die Roma aus einer Siedlung vor dem Piemont-Städtchen Borgaro Torinese nicht länger in denselben Bussen wie die übrige Bevölkerung fahren dürfen. Die Roma "haben uns seit mehr als 20 Jahren geplagt", wurde er am Freitag von lokalen Medien zitiert.