Brüssel (AFP) Großbritannien muss mit Strafen rechnen, wenn es nicht wie gefordert bis zum 1. Dezember bei seinem EU-Beitrag Nachzahlungen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro leistet. Nach dem geltenden Verfahren werde Brüssel die Regierung in London in einem Schreiben zunächst um eine Erklärung für die Zahlungsverweigerung bitten, sagte EU-Haushaltskommissar Jacek Dominik am Montag. Sollte die Frage dadurch nicht geklärt werden, müsse die EU-Kommission dem Land "Strafzahlungen auf die fälligen Summen auferlegen".