Brüssel (AFP) Der neue Ebola-Koordinator der EU will im November nach Westafrika reisen, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. "Die Folgen der Epidemie sind wirklich furchteinflößend", sagte der vor wenigen Tagen ernannte Christos Stylianides am Montag. Er wolle mit seinem Besuch "persönliche Solidarität bekunden" und zeigen, "dass Angst und Isolation keine Option" beim Vorgehen gegen die Krankheit seien. Seine Reise werde voraussichtlich in der zweiten Novemberwoche stattfinden.