Brasília (AFP) Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat direkt nach ihrer Wiederwahl Gegenwind im Parlament zu spüren bekommen. Bei einer Abstimmung über ein Dekret der Staatschefin erlitt die 66-Jährige am Dienstagabend eine Niederlage, wie das Abgeordnetenhaus mitteilte. Auch Mitglieder des wichtigsten Koalitionspartners von Rousseffs Arbeiterpartei, der Mitte-Rechts-Partei PMDB, stellten sich auf die Seite der Opposition und votierten gegen eine Verordnung, die auf mehr Bürgerbeteiligung abzielt. Die endgültige Entscheidung liegt nun beim Senat.