Kobane (dpa) - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat haben die Verteidiger der nordsyrischen Stadt Kobane nach tagelangem Warten die erste Verstärkung erhalten. Rund 50 bis 70 bewaffnete Kämpfer der gemäßigten Freien Syrischen Armee seien in der Stadt eingetroffen, sagte ein Kurden-Sprecher der dpa. Die Kurden in Kobane warteten zudem auf 150 Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak. Sie seien in der Nähe der Grenze, teilte ein führender irakischer Kurdenvertreter über Twitter mit. Eine erste Gruppe mit rund 80 Peschmerga-Kämpfern aus dem Nordirak war am Morgen im südtürkischen Sanliurfa gelandet.