Iguala (dpa) - Auf der Suche nach Dutzenden verschleppten Studenten im Südwesten von Mexiko haben Gerichtsmediziner ein Gelände in der Nähe einer Müllkippe durchsucht. Nach Hinweisen mutmaßlicher Bandenmitglieder wurden bei der Ortschaft Cocula im Bundesstaat Guerrero Leichenteile entdeckt, hieß es aus Ermittlerkreisen. Der Bundesstaat ist die gefährlichste Region Mexikos. Die 43 Studenten waren vor einem Monat nach Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Stadt Iguala verschleppt worden. Derzeit sind 10 000 Bundespolizisten in Guerrero im Einsatz.