Genf (AFP) Im am schwersten von der Ebola-Epidemie betroffenen Liberia hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Anzeichen einer Besserung festgestellt. "Es scheint, dass sich der Trend in Liberia bestätigt" und sich die Ausbreitung verlangsamt, sagte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Bruce Aylward am Mittwoch in Genf. Zugleich warnte Aylward, dass das tödliche Virus weiterhin nicht unter Kontrolle sei. Allein in Liberia sind nach WHO-Angaben mehr als 2700 von rund 4700 Ebola-Infizierten gestorben.