Beirut (AFP) Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Mittwoch laut Aktivisten im Norden Syriens 25 kurdische Schüler freigelassen, die sie seit Mai in ihrer Gewalt hielt. Bei der Gruppe handele es sich um die verbliebenen Mitglieder einer Gruppe von ursprünglich 153 kurdischen Schülern, die am 29. Mai bei ihrer Rückkehr in die nordsyrische Stadt Kobane verschleppt worden waren, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Schüler im Alter von 13 bis 15 Jahren hatten in Aleppo an Prüfungen teilgenommen.