Berlin (AFP) Unter Berücksichtigung zahlreicher Stellungnahmen und neuer Berechnungen haben die vier deutschen Netzbetreiber am Dienstag einen zweiten Entwurf für die geplanten neuen Stromtrassen vorgelegt. Dieser bestätige den hohen Stromübertragungsbedarf zwischen Nord- und Süddeutschland und damit auch die im Bundesbedarfsplan bereits vorgesehenen Stromautobahnen, erklärten die Netzbetreiber 50 Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW in Berlin. Allerdings solle der Trassenverlauf in einigen Regionen leicht geändert werden.