Frankfurt (dpa) - Weiter Ausnahmezustand: Millionen Bahnreisende müssen auch heute wegen des bundesweiten Streiks der Lokführer-Gewerkschaft mit massiven Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Eine Sprecherin der Bahn bestätigte, dass der Streik im Personenverkehr wie angekündigt in den zweiten Tag gehe. Der Konzern hatte gestern vergeblich versucht, den Ausstand verbieten zu lassen. Das Frankfurter Arbeitsgericht lehnte einen Antrag der Bahn auf eine einstweilige Verfügung aber ab. Laut Urteil verstößt der Arbeitskampf nicht gegen die Friedenspflicht und ist auch verhältnismäßig.