Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst will laut Medienberichten verstärkt die Verschlüsselung im Internet aushebeln und dafür auch bisher unbekannte Sicherheitslücken einkaufen. Die Bundesregierung bestätigte die Zusammenarbeit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik mit der französischen Firma Vupen. Diese ist auf den Verkauf von Software-Sicherheitslücken an Regierungen spezialisiert. Ansonsten verwies sie auf das bereits bekannte Programm des BND zur technischen Aufrüstung, bei dem auch ein Frühwarnsystem für Cyber-Angriffe aufgebaut werden soll.