Washington (AFP) US-Präsident Barack Obama hat sich für den Schutz eines "freien und offenen" Internets ausgesprochen. In einer Videobotschaft rief er die US-Telekommunikationsaufsicht FCC am Montag auf, "möglichst strenge Regeln zum Schutz der Netzneutralität", also der Gleichbehandlung von Datenströmen im Internet, zu erlassen. Obama warnte vor kostenpflichtigen Überholspuren im Internet: "Kein Dienst sollte auf einer 'langsamen Spur' feststecken, weil er keine Gebühren bezahlt." Außerdem dürfe nicht zugelassen werden, dass Provider bestimmte Angebote blockieren oder drosseln. Diese Regeln müssten auch für das mobile Internet gelten, forderte Obama.