Rom (AFP) Eine durch die Rettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer bekannt gewordene Nichtregierungsorganisation aus Malta hat einen Spendenaufruf gestartet, um das Überleben ihrer wichtigsten Mission zu sichern. Die bisherigen Hauptgeldgeber, ein vermögendes Ehepaar US-italienischer Herkunft, könnten die alleinige Finanzierung des High-Tech-Rettungsbootes "Phoenix" nicht länger bewältigen, erklärte die Organisation Moas am Mittwoch. Das 40 Meter lange Boot mit zwei Drohnen und 18-köpfiger Crew inklusive Arzt und Krankenpflegern koste die katholischen Eheleute Christopher und Regina Catrambone fast 450.000 Euro pro Monat.