Jerusalem (AFP) Wegen der tödlichen Schüsse auf einen Palästinenser bei einer Demonstration im Mai ist ein israelischer Grenzpolizist in Untersuchungshaft genommen worden. Das verlautete am Mittwoch aus Polizeikreisen. Der Fall hatte international großes Aufsehen erregt, weil Videoaufnahmen einer Überwachungskamera zeigten, wie zwei Passanten nahe des israelischen Militärgefängnisses Ofer plötzlich tot zusammenbrechen. Sie waren zumindest zu diesem Zeitpunkt nicht an Ausschreitungen anlässlich des palästinensischen Protesttages zur "Nakba" ("Katastrophe") am 15. Mai beteiligt. Die Staatsgründung Israels 1948 und die Vertreibung hunderttausender Palästinenser wird in der arabischen Welt "Nakba" genannt.