Frankfurt/Main (dpa) - In den festgefahrenen Tarifstreit bei der Bahn ist vier Tage nach Streikende Bewegung gekommen. Die Lokführergewerkschaft GDL zeigte sich auf Einladung der Bahn zu einem Spitzengespräch mit dem Unternehmen und der Konkurrenzgewerkschaft EVG bereit. Danach könne es zu parallelen Tarifverhandlungen kommen. Die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verlangt allerdings ein Bekenntnis der GDL, dass ein einheitlicher Tarifabschluss für die Beschäftigten angestrebt werde.