New York (AFP) Der Ebola-Epidemie in Westafrika sind mittlerweile offiziell mehr als 5000 Menschen zum Opfer gefallen. Bis zum vergangenen Sonntag wurden 5160 bestätigte Todesfälle registriert, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch mitteilte. Insgesamt hätten sich 14.098 Menschen mit dem hochgefährlichen Virus angesteckt. Wegen der Sterblichkeitsrate von rund 70 Prozent geht die WHO aber von einer deutlich höheren Dunkelziffer bei den Opferzahlen aus.