Darmstadt (dpa) - Premiere im Weltall: Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist die Landung mit einem Mini-Labor auf einem Kometen gelungen. Zehn Jahre, acht Monate und zehn Tage nach dem Raketenstart setzte mehr als eine halbe Milliarde Kilometer von der Erde entfernt das Landegerät "Philae" auf "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" auf. Allerdings ist noch unklar, ob das Labor mit Hilfe von Harpunen fest auf dem Kometenboden verankert werden konnte. Das Aufsetzen des Labors wird trotzdem von manchen Experten mit der Mondlandung 1969 verglichen.