Darmstadt (dpa) - Premiere im Universum: Nach zehn Jahren im All macht sich ein Mini-Labor auf die letzten 22,5 Kilometer zu einem Kometen. Die Europäische Weltraumorganisation Esa bekam in Darmstadt das Signal für den Landevorgang von "Philae". Das Roboter-Gerät löste sich von der Raumsonde "Rosetta", um am Nachmittag den Himmelskörper "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" zu erreichen. Mit der "Rosetta"-Mission wollen Wissenschaftler Daten über die Entstehung des Sonnensystems erhalten.