Genf (AFP) Bei Erdrutschen und Überflutungen nach heftigen Schauern sind am Wochenende in Südfrankreich, Norditalien und der Schweiz mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Im südfranzösischen Département Gard wurde eine vierköpfige Familie in ihrem Auto von einer Brücke in einen Fluss gespült, nach Behördenangaben überlebte nur der Vater das Unglück. Am Lago Maggiore und am Luganer See begruben Schlammlawinen vier Menschen.