München (AFP) Die Fastfoodkette Burger King will ihren gekündigten Franchisenehmer Yi-Ko gerichtlich zur Schließung seiner Filialen zwingen. Burger King habe einen entsprechenden Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung beim Landgericht München eingereicht, sagte Yi-Ko-Geschäftsführer Dieter Stummel am Freitag "Focus Online". Er rechne noch am Freitag mit einer Entscheidung des Gerichts. Yi-Ko will seine 89 Filialen geöffnet lassen.