Rom (AFP) Die Spekulationen um ein politisch motiviertes Mordkomplott gegen den italienischen Filmregisseur Pier Paolo Pasolini haben 40 Jahre nach dessen Tod neue Nahrung erhalten. Italienische Medien berichteten am Dienstag über eine angebliche Aussage von Pasolinis verurteiltem Mörder, in der dieser mehrere unbekannte Männer der Tat bezichtigte, die er zunächst selbst gestanden und später bestritten hatte. Die dargestellte Version des Tathergangs soll der frühere Straßenjunge Pino Pelosi auf Drängen eines Cousins im Jahr 2010 einem Staatsanwalt anvertraut haben.