München (AFP) Etwas mehr als die Hälfte der von der Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns betroffenen Firmen will mit Preiserhöhungen, Personalabbau oder anderen Maßnahmen reagieren. Das teilte das ifo Institut in München am Donnerstag unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter mehr als 6300 Unternehmen verschiedener Branchen mit. Demnach planen 57 Prozent der Firmen solche Schritte. 43 Prozent sehen keinen Grund für Änderungen.