Berlin (AFP) Forscher verschiedener Wissenschaftsakademien haben einen verantwortungsvollen Umgang mit der sogenannten individualisierten Medizin gefordert, die maßgeschneiderte Therapien für Krankheiten ermöglicht. Die neuen Verfahren - zum Beispiel Analysen des Erbguts oder der Zell-Proteine - erschlössen "eine ganz neue Qualität unseres Verständnisses von Krankheitsursachen", sagte die Vizepräsidentin der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Bärbel Friedrich, am Donnerstag in Berlin. Mit ihrer Fortentwicklung seien aber auch "zahlreiche medizinische, ethische, rechtliche und ökonomische Fragen verbunden".